Der 1.000 € QUEST-Preis für die Wiederverwendung von Daten

Nutzen Sie Open Data!

Open data sharing zur Steigerung von Robustheit und Wert in der biomedizinischen Forschung wird immer häufiger eingesetzt. Das Teilen von Open Data wird zunehmend von Geldgebern und Zeitschriften nachgefragt, und sowohl die Charité als auch das MDC haben auch die Berliner Erklärung unterzeichnet, die den offenen Austausch von Forschungsdaten unterstützt. Die schnell wachsende Menge an offen verfügbaren Daten hat auch die Entwicklung von Datensatz-Suchmaschinen vorangetrieben, die das Auffinden relevanter Datensätze ermöglichen. Entsprechend dieser Entwicklung nimmt auch die Zahl der Veröffentlichungen auf der Grundlage der Sekundärdatenanalyse, die offene Daten wiederverwenden, zu. In vielen Bereichen der biomedizinischen Forschung ist es jedoch immer noch ungewöhnlich, dass eine Studie auf der sekundären Analyse von Rohdaten basiert. Mit dem QUEST Open Data Reuse Award werden daher Publikationen ausgezeichnet, die auf öffentlich zugängliche Datensätze zurückgreifen. Ziel ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung von Daten als erstklassige Forschungsergebnisse und das Potenzial der Datenwiederverwendung für einen Beitrag zu Innovation, Interdisziplinarität und wissenschaftlichem Fortschritt zu stärken.

Die folgenden Kriterien müssen erfüllt sein, damit eine Veröffentlichung förderfähig ist:

  • Die Veröffentlichung basiert überwiegend auf wiederverwendeten Daten.
  • Die Daten wurden von keinem der Co-Autoren generiert (es sei denn, die Zusammenarbeit selbst wurde durch den/die jeweiligen Co-Autor(en) ausgelöst, die die wiederverwendeten Datensätze teilen).
  • Die verwendeten Daten können roh oder vorverarbeitet sein, müssen aber eine Granularität aufweisen, die deutlich über den summarischen Statistiken liegt.
  • Die Mehrheit der Daten wurde offen über öffentliche Repositorien bereitgestellt, die Universal-, Disziplinar- oder institutionelle Repositorien sein können; umgekehrt sind Publikationen nicht zulässig, wenn die Daten in ihrer Mehrheit persönlich, gegen Entgelt, im Rahmen einer Vereinbarung über die gemeinsame Nutzung von Daten oder anderen Nutzungsbeschränkungen weitergegeben wurden.
  • Die verwendeten Datensätze werden ordnungsgemäß bestätigt.

QUEST verleiht diesen Preis im Wert von je 1.000 € an Erst-/Letzt-/Korrespondenzautoren (mit BIH, MDC oder Charité Affiliation) von Veröffentlichungen über wiederverwendete Daten (Open Data Reuse). Es werden Veröffentlichungen ab 2017 akzeptiert.

Die Preismittel (Reisekosten oder Verbrauchsmittel) werden vom MDC oder der Charité verwaltet. Die Preismittel können bis Ende 2019 ausgegeben werden. Die Preise werden fortlaufend vergeben. Die Preisträger werden auf den QUEST-Internetseiten veröffentlicht.

Um sich für den Preis zu bewerben, schreiben Sie bitte eine E-Mail mit einer kurzen Stellungnahme und der Veröffentlichung an quest@bihealth.de.

Publikationen mit Autorinnen/Autoren (unabhängig von der Autorenposition), die auch Mitarbeiter/innen des QUEST Centers sind, können nicht berücksichtigt werden.

Jede/r Wissenschaftler/in kann sich nur einmal pro Preis bewerben.

GEFÖRDERTE PUBLIKATIONEN

QUEST-Preis für die Wiederverwendung von Daten

  1. The publication "Pulmonary dysfunction and development of different cardiovascular outcomes in the general population" receives an Open Data Reuse Award. The publication is completely based on openly available data from the English Longitudinal Study of Ageing (ELSA). The authors used these data to investigate the pathobiology involved in the co-development of pulmonary dysfunction and cardiovascular disease. The article was published in 2018 in Archives of Cardiovascular Diseases (DOI: 10.1016/j.acvd.2017.07.001). Applicant: Dr. Bob Siegerink, Centrum für Schlaganfallforschung Berlin (CSB), Charité - Universitätsmedizin Berlin.

  2. The publication "CADD: predicting the deleteriousness of variants throughout the human genome" receives an Open Data Reuse Award. The publication describes the newest version of “Combined Annotation Dependent Depletion”, a tool for assessing human genomic variants. For its improvement, data from over 40 publicly available sources have been used, e.g. EBI ENSEMBL, ENCODE, and gnomAD. CADD is freely available online, with all code and data underlying it. The article was published in 2019 in Nucleic Acids Research (DOI: 10.1093/nar/gky1016). Applicant: Philipp Rentzsch, Computational Genome Biology, Berlin Institute of Health and Charité – Universitätsmedizin Berlin.

  3. The publication "A Computational Analysis of Alternative Splicing across Mammalian Tissues Reveals Circadian and Ultradian Rhythms in Splicing Events" receives an Open Data Reuse Award. The authors carried out a systematic genome-wide evaluation of circadian and ultradian rhythms in transcription, focusing on the post-transcriptional event of alternative splicing. The analysis was primarily based on two freely available circadian datasets of mammalian tissues, shared via GEO and ENA databases, respectively. The article was published in 2019 in International Journal of Molecular Sciences (DOI: 10.3390/ijms20163977). Applicant: Rukeia El-Athman, Molecular Cancer Research Center (MKFZ), Charité - Universitätsmedizin Berlin